GLOBALE im ZKM I Karlsruhe

19. Juni 2015 – April 2016
Das neue Kunstereignis im digitalen Zeitalter

Globalisierung und Digitalisierung verändern die Welt stetig und beschleunigt. Sie bilden die wichtigsten Voraussetzungen für unsere Gegenwart und Zukunft. Das neue Kunstformat, die GLOBALE – ein Kunstereignis – das mit dem 300-jährigen Jubiläum der Stadt Karlsruhe im Juni 2015 beginnen und bis Mitte April 2016 300 Tage andauern wird, thematisiert die kulturellen Effekte der Globalisierung und Digitalisierung.

Polyphone, multipolare Manifestationen wie Ausstellungen, Konzerte, Performances, Vortrage, Konferenzen und Symposien zeigen die entscheidenden Tendenzen des 21. Jahrhunderts.

Lange Zeit galten Kunst, Philosophie und Religion als dominierende, aber auch rivalisierende Systeme der Welterklärung. In der Neuzeit allerdings sindNaturwissenschaft, Technik und Politik als Referenzsysteme hinzugekommen.

Sie interpretieren die Welt nicht nur, sondern sie haben auch eine neue Werkzeug-Kultur geschaffen, mit der sie die Welt verändern.

Im beginnenden Zeitalter des Anthropozän, in dem die Menschheit und ihre
Zivilisation zur größten, die Erde gefährdenden Naturgewalt werden, ist die

Neufassung der Begriffe Werk, Werkzeug, Handlung, Mechanik, Technik, Wissen, Wirkung, Verantwortung, Nachhaltigkeit notwendig. Mit der sogenannten Renaissance 2.0 stellt die GLOBALE einen um die Naturwissenschaften erweiterten Kunstbegriff in den Mittelpunkt, der an die Verwissenschaftlichung der Kunst in der Renaissancezeit anknüpft. Der Kunst des 21. Jahrhunderts geht es nicht mehr allein um Ausdruck bzw. Selbstausdruck, sondern sie referiert auf wissenschaftliche und soziale Systeme und Medien, welche die Welt umgestalten. Die technischen Innovationen, unter denen eine entscheidende das globale Internet ist, bildeten wichtige Voraussetzungen für die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklungen, die unter dem Stichwort der Globalisierung zusammengefasst werden.

In diesem Zusammenhang leitete die digitale Revolution das neue Zeitalter der Infosphäre ein. Neben der Atmosphäre, die unabdingbar für das Leben der Menschen auf dieser Erde als biologische Wesen ist, zeigt sich, dass für das Zusammenleben von 7 Milliarden Menschen als soziale Wesen auch ein Infosphäre notwendig ist: Ein weltweit umspannendes Netzwerk von drahtlosen Funkverbindungen via elektromagnetischen Wellen (Radio. Fernseher, Telefon, Satelliten, Internet, etc.). Dieses garantiert den globalen Datenaustausch und die Organisation von Gütern durch Datenverkehr, An die Seite der natürlichen Evolution tritt im Zeitalter der Infosphäre, in der in jeder Sekunde Millionen von Daten um den Globus zirkulieren, die vom Menschen selbstgemachte Exo – Evolution.

D. mit GLOBALE Brille vor Bhf 2 IMG_0226

Dagmar Schön direkt nach der Pressekonferenz zur GLOBALE in Karlsruhe findet: “Diese Ausstellung ist ein Muss für alle, die an der Kunst im 21. Jahrhundert interessiert sind.”

 

Kommentare sind geschlossen.